„Vertrieb kennenlernen in all seinen Fassetten!“

„Ein guter Verkäufer verkauft sogar einem Eskimo einen Kühlschrank“, diesen oder ähnliche Sprüche hört man oft wenn es um das Thema Vertrieb geht. Doch ist dieser Beruf auch etwas für mich? Um diese Frage klären zu können, habe ich mich dazu Entschieden mein Pflichtpraktikum genau in diesem Bereich zu absolvieren. In Amerika ist der Vertriebsmitarbeiter ein angesehener Beruf, der schon ein Muss im Lebenslauf ist, wenn man eine Karriere im Management anstrebt. Dagegen ist der Beruf bei uns in Deutschland noch sehr mit Vorurteilen behaftet. Vor allem im Bereich der Kaltakquise ist die Arbeit im Vertrieb mit viele Ablehnung und Zeitaufwand verbunden. Dennoch habe ich mich dazu entschlossen mein Praktikum im Vertrieb genau in diesem Bereich zu realisieren, da dieser Bereich aber auch zugleich die größten Möglichkeiten bietet. Zu Vertriebstätigkeiten wurden im Verlauf meines Praktikums auch noch Tätigkeiten im Marketing zu meinem Aufgabenfeld ergänzt.

Ich bin nun seit dem 1. September in der Absatzkanzlei in Fürth im Rahmen meines Pflichtpraktikums für mein Studium im Management und Vertrieb: Handel tätig. Das Unternehmen hat sich auf die Unterstützung seiner Kunden im Bereich der Neukundenakquise spezialisiert. Den Kunden wird ein ganzheitlicher Vertriebsansatz geboten, das heißt von der Telefonakquise bis hin zum Vertriebsconsulting lässt die Absatzkanzlei keine Wünsche offen.

Nach einer ersten Einführung in das aktuelle Projekt und in die bestehenden Systeme und Abläufe, durfte ich mein können gleich bei der Terminvereinbarung für die Analyse und Neugestaltung von Webseiten unter Beweis stellen. Dabei standen mir meine Kollegen immer mit Rat und Tat zur Seite, so dass ich auch schnell Erfolge feiern konnte.

Da auch das Marketing im Bereich Vertrieb eine essenzielle Rolle spielt, durfte ich auch in diesem Bereich meine ersten Erfahrungen machen. So wurde es zu meiner Aufgabe, die Vertriebsunterlagen und Präsentationen für das Webseiten-Projekt zu relaunchen. Hierbei musste ich die Präsentationen in Bezug auf Design und Aktualität der Zahlen und Fakten anpassen, um den Mitarbeitern und Kunden die passenden Unterlagen zur Verfügung stellen zu können. Nach der Fertigstellung dieser Unterlagen durfte ich dann auch selbst das Briefing der Mitarbeiter über die Neuerungen in diesem Projekt übernehmen.

Unter dem Brand TresorDATA vertreibt die Absatzkanzlei High-End Security Produkte und Services. Während meines Praktikums durfte ich auch einen Blick in diesen Bereich des Unternehmens werfen und konnte schnell feststellen, dass mir dieses Thema sehr liegt und besonders viel Spaß bereitet. Daher durfte ich mich dann auch für den weiteren Verlauf meines Praktikums auf diesen Bereich spezialisieren, um dort mein Wissen und meine Fähigkeiten zu stärken. Dies wurde mir durch verschiedene Schulungen und Unterlagen sehr leicht ermöglicht.

Ein Highlight meines Praktikums im Vertrieb war die Vorbereitung für den IT-Sicherheitstag Mittelfranken in Nürnberg, auf der ich dann auch selbst direkt mitwirken durfte. Auch als Besucher auf der IT-SA in Nürnberg konnte ich neue Eindrücke erlangen und mein Wissen im Bereich IT-Security erweitern. Es stand außerdem noch ein Termin mit unserer Partnerfirma an, in dem es um die Auswertung des letzten Jahres und um die neuen Zielvereinbarungen für das Jahr 2018 ging, an diesem Termin durfte ich ebenfalls teilnehmen. Dieses Meeting war für mich sehr interessant, da ich so die Umgangsweise zwischen Vertriebspartnern und die Festlegung von Jahreszielen unter realen Bedingungen erleben konnte.

Vom ersten Tag an wurde ich herzlich in das Team aufgenommen und meine Fragen und Anliegen fanden immer ein offenes Ohr. Ich hatte von Beginn an eigenständige Aufgaben, die ich mir selbst einteilen und in eigener Regie durchführen konnte. Trotz anfänglicher Bedenken, die ich hatte bin ich jetzt sehr froh, diesen Schritt für mein Praktikum gewählt zu haben, da ich nun auch über mein Praktikum hinaus als Werksstudent weiter mit dem Betrieb in Kontakt bleibe. Für meine weitere Berufliche Laufbahn, konnte ich in meinem Praktikum im Vertrieb sehr viel an Wissen gewinnen. Während meiner Zeit in der Absatzkanzlei konnte ich viele Vorurteile die den Vertrieb begleiten wiederlegen. Und das es gar nicht so abwegig ist einen Kühlschrank an einen Eskimo zu verkaufen, da diese Ihn dazu brauchen damit ihr Essen nicht einfriert.

Ich kann nur jedem, der schon einmal mit dem Gedanken gespielt hat in die Richtung Vertrieb zu gehen, ein Praktikum nur nahelegen, um sich sein eigenes Bild von dieser Branche zumachen.